Primera División: Dicker Brocken für SD Eibar


SD Eibar vs FC Barcelona

SD Eibar hat am kommenden Sonntag keinen Geringeren als den FC Barcelona zum Gegner. SD Eibar musste sich am letzten Spieltag gegen den FC Villarreal mit 0:1 geschlagen geben. Hinter dem FC Barcelona liegt ein erfolgsgekröntes letztes Spiel. Gegen den FC Getafe verbuchte man einen 2:0-Erfolg. Das Hinspiel war eine klare Angelegenheit gewesen. FC Barcelona hatte mit 3:0 gesiegt.

Nach 37 ausgetragenen Partien ist das Abschneiden von SD Eibar insgesamt durchschnittlich: elf Siege, 13 Unentschieden und 13 Niederlagen. Knapp vor Ausgang der Spielzeit rutscht das Heimteam auf den zwölften Tabellenplatz.

Zuletzt lief es recht ordentlich für den FC Barcelona ? zwölf Zähler aus den letzten fünf Partien lautet der Ertrag.

TOP TREND: Barcelona hat die letzten 14 von 15 Spiele in der Primera División nicht verloren. QUOTE 1.31, JETZT WETTEN!

Der Gast weist in dieser Saison mittlerweile die stolze Bilanz von 26 Erfolgen, acht Punkteteilungen und drei Niederlagen vor.

TOP TREND: Es stand in den Spielen von Barcelona in der Primera División in dieser Saison 809 Minuten unentschieden. Das ist der höchste Wert des Wettbewerbs. QUOTE 4.1, JETZT WETTEN!

Erfolgsgarant der Mannschaft von Ernesto Valverde ist die funktionierende Offensivabteilung, die mit 88 Treffern den Liga-Bestwert aufzeigt.

TOP TREND: In den letzten 8 von 9 Spielen von Barcelona in der Primera División sind weniger als 3.5 Tore gefallen. QUOTE 1.58, JETZT WETTEN!

 

Trumpft SD Eibar auch diesmal wieder mit Heimstärke (9-5-4) auf? Bessere Chancen werden auf jeden Fall dem FC Barcelona (11-5-2) eingeräumt. Die Körpersprache stimmte in der Regel bei Eibar, sodass die Mannschaft im bisherigen Saisonverlauf schon 77 Gelbe Karten sammelte. Ist FC Barcelona darauf vorbereitet? Gewarnt sollte vor allem die Hintermannschaft von SD Eibar sein: Der FC Barcelona versenkt pro Spiel im Schnitt mehr als zweimal das Leder im gegnerischen Netz. Im Saisonendspurt bekommt es SD Eibar einmal mehr mit einem schweren Brocken zu tun, wie der Blick aufs gegenwärtige Tableau eindeutig beweist.