Krisengipfel statt Spitzenspiel

FC Bayern München vs. SV Werder Bremen

Der FC Bayern München (1,16) nur auf Platz sieben, Werder Bremen (12,67) gar nur auf Rang 14. Beide Teams sind dieser Tage weiter von den eigenen Ansprüchen entfernt als Andy Ruiz jr. vom optimalen Body-Mass-Index. Wie im Boxring helfen nur Siege, um wieder nach oben zu kommen, aber wer setzt den Lucky Punch?

Was Euch erwartet?

Eine Führung der Bremer! Kein Witz. In der Bundesliga ist Werder Bremen in dieser Saison bereits sechs Mal früh in Führung gegangen. Das ist aktuell der absolute Topwert der Saison. Wenn für die Hanseaten also was geht, dann wohl kurz nach dem Anpfiff. In Anbetracht der wackeligen Bayern-Defensive und dem Erwartungsdruck nun daheim die Krise zu beenden, kein komplett unrealistisches Szenario (1. Tor SVW: 3,85). Knapp hinter den Bremern folgt aber bereits der FC Bayern München mit fünf Führungstreffern binnen der ersten Viertelstunde.

Achillesferse Standards

Elf Gegentore kassierte Werder Bremen allein nach Standards, davon sieben Stück nach einem Eckball. Aber auch die Bayern sind aktuell anfällig in allen Lagen. Gladbach genügten zwei Standards, um den Rekordmeister wieder in die Krise zu stürzen.

Auf wen kommt es an?

Seit drei Spielen hat Robert Lewandowski nicht getroffen und prompt setzt es zwei Niederlagen. Mehr denn je werden die Bayern gegen Bremen versuchen müssen, den polnischen Nationalspieler in Position zu bringen. Milot Rashicas Geschwindigkeit wird auch im Duell mit den Bayern entscheidend sein, ob es für die Hanseaten etwas zu holen gibt. Gladbachs Stürmer zeigten auf, wie es geht, nun muss Bremens Top-Scorer (6 Tore, 3 Assists) nachziehen.

Ausblick

Bremen steht in München vor einer Mammutaufgabe. Mit dem Rücken zur Wand im Abstiegskampf werden dringend Siege benötigt. Können sie jedoch ihre Stärke zu Beginn der Partie abrufen, ist zumindest ein Punktgewinn (7,75) drin. Geraten die Bremer jedoch in Rückstand, droht eine torlastige Frustbewältigung seitens der Bayern.