Willkommen im Nirgendwo, HSV!

SV Sandhausen vs. Hamburger SV

Auswärtsfahrt nach Sandhausen: Konnte man am ersten Spieltag im heimischen Volksparkstadion noch den Flair der Bundesliga spüren, kommt nun der Realitätsschock für HSV-Spieler und -Fans. Da der HSV den Auftakt sauber vergeigte, dürfte bei einer weiteren Pleite in der Provinz bereits am Sonntag der Montagsblues beginnen.

Was Euch erwartet?

Einen HSV, der zum Siegen (2,40) verdammt ist. Soll die Mission Wiederaufstieg nicht gefährdet werden, ist ein Erfolg beim SV Sandhausen schon fast Pflicht. Und darin liegt die große Gefahr für Norddeutschen. Denn abgesehen von den wenigen erfahrenen Spielern, wie zum Beispiel Hunt, Holtby und Lasogga, besteht der Kader zu großen Teilen aus jungen Spielern der zweiten Mannschaft. Und so blieb auch das Aufbäumen nach dem 0:1 gegen Kiel aus.

Schlimmer, man kassierte noch zwei weitere Gegentreffer. Positiv blieb hängen, dass die Hamburger stark in die Partie starteten. Kehrt der Kapitän Aaron Hunt am 2. Spieltag zurück auf den Platz, ist das vielleicht der entscheidende Impuls für die Offensive, um auch mal in Führung zu gehen (1. Tor HSV: 1,85). Zumal sich die Sandhausener Abwehr gegen Fürth bei Bällen auf den zweiten Pfosten überraschend anfällig präsentierte. Genau dort lauert Hamburgs Narey auf seine Chancen.

SV Sandhausen: Die beste Abwehr & der harmloseste Angriff

Ein Torfestival wird es wohl dennoch nicht geben (2-3 Tore im Spiel: 2,01). Denn mit gerade einmal 33 Gegentoren stellten die Sandhausener in der abgelaufenen Saison die beste Abwehr der 2. Bundesliga. Die defensive Stabilität ging offensichtlich zu Lasten der Offensive. Denn mit 35 Treffern gehörte man gleichfalls zu den harmlosesten Mannschaften der Liga.

Auf wen kommt es an?

Khaled Narey hatte am 1. Spieltag mehrfach die Hamburger Führung auf dem Fuß. Sollte ihm in Sandhausen Hamburgs wichtigster Mann Aaron Hunt zur Seite stehen, dürften noch mehr zwingende Torchancen für den Ex-Führter herausspringen.

Im Sommer verließ Richard Sukuta-Pasu Sandhausen. Nach Nejmeddin Dagfous gab er in der zurückliegenden Saison die meisten Torschüsse (44) ab und war zudem zweitbester Torjäger der Sandhausener (6 Tore). Als Ersatz verpflichtete man Fabian Schleusener, der im Jahr zuvor der Top-Torjäger (17 Tore, 5 Assists) des Karlsruher SC in Liga 3 war. Zum Auftakt gegen Fürth konnte er seine Klasse noch nicht unter Beweis stellen, musste aber auch auf der für ihn ungewohnten Position als Linksaußen spielen. Zentral stürmte hingegen Instagram-Phänomen und Frauenschwarm Rurik Gislason, agierte dabei jedoch harmloser als Cat-Content.

Ausblick

Der HSV trifft in Sandhausen auf keinen 2.Liga-Goliath. Zumal die Sandhausener auch ihr Auftaktspiel gegen Fürth mit 3:1 verloren. Beweist der HSV mehr Klasse im Abschluss, sollte der erste Saisonsieg drin sein. Auffällig bei beiden Teams – in der ersten Halbzeit fiel gar kein Gegentor, in der Schlussphase der Partie kollabierten die Abwehrreihen im Minutentakt (Kein Tor in der 1. HZ: 2,61).