HSV, komm bald wieder!

HSV besiegt Gladbach mit 2:1

Der erste Abstieg des HSV ist besiegelt – daran hinderte auch der Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach nichts mehr. Während sich die halbe Republik noch kaputt lacht, sagen wir frei nach Hans Albers: “HSV, komm bald wieder!” Denn ganz ohne den Chaos-Club von der Elbe ist der Bundesliga-Alltag zu Grau.

Sollte in der 2. Bundesliga Christian Titz ebenfalls Erfolg um Erfolg einfahren, steht dem Wiederaufstieg sowieso nichts im Weg. Auch gegen Borussia Mönchengladbach ließ Titz seine Hamburger angreifen und das Spiel bestimmen.

Gladbach im Stand-by-Modus, HSV on fire

Den Auftakt machte Kostic mit einem Schlenzer (1.). Derweil wirkte die Fohlenelf passiver als der eigene Sportdirektor im Fitnessstudio. Als sich dann doch einmal ein Gladbacher zu schnell bewegte, entschied der Schiedsrichter nach intensiver Videosichtung auf Elfmeter. Elegant wie ein Beachvolleyballer fuhr Zakaria die Arme aus und traf den Ball. Hunt ließ sich das Geschenk nicht nehmen und verwandelte sicher zur Führung (11.). Drmic tauchte zu seiner eigenen Überraschung kurz darauf vor dem Hamburger Tor auf, wusste aber ähnlich wie bei seinem Gastspiel im HSV-Trikot wenig mit sich und dem Ball anzufangen. Dies sollte sich jedoch ändern.

Drmic aus dem nichts und eiskalt 

Denn ein schlechter Freistoß von Torschütze Hunt sowie ein Doppelpass zwischen Hazard und Drmic brachte den Schweizer Nationalstürmer in eine optimale Schussposition, die er auch trocken aus 11 Metern zum Ausgleich nutzte (28.). Bis zur Pause geschah nicht mehr viel, da der HSV mit dem Ausgleich zu kämpfen hatte und Gladbach zu mehr auch nicht im Stande war. 

Privatduell mit Yann Sommer

Nach dem Wiederanpfiff entwickelte sich derweil ein munterer Schlagabtausch zwischen der HSV-Offensive und dem Gladbacher Torhüter Sommer. Der Rest der Fohlenelf weilte offensichtlich mental bereits in der Sommerpause und somit lag es am Schweizer Torwart, einen erneuten Rückstand zu verhindern. Erst hielt er gegen Ito (48.) überragend, danach scheiterten auch Steinmann (56.) und Kostic (58.). Somit war es erneut der formstarke Holtby, der die Führung in der 63. Minute mit einem Flachschuss erzielte. Der Rest des Spiels blieb jedoch nur noch als Schall und dunkler Rauch in Erinnerung, da parallel Wolfsburg die Kölner mit 4:1 abfertigte und die Hamburger Chancen auf die Relegation somit verpufften.