Fohlen zurück aus dem Zwangsurlaub

Fortuna Düsseldorf vs. Borussia Mönchengladbach

Sabine hat sich in der Männerwelt binnen kürzester Zeit unbeliebter als so manche Schwiegermutter gemacht. Denn aufgrund des Orkans wurde die Austragung des Rhein-Derbys zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach (1,84) abgesagt. Erholt und angriffslustig wollen die Fohlen nun gegen die Fortuna in der Tabelle Boden gut machen. Werden die Düsseldorfer (3,90) gnadenlos überrannt?

Was Euch erwartet?

Mit Anpfiff könnte zunächst aber die berühmte Ruhe vor dem Sturm herrschen. Mit 41 Gegentoren ist Düsseldorfs Strafraum alles andere als ein sturmsicherer Lebensraum, aber bis zur 30. Minute kassierte die Elf von Uwe Rösler bisher nur sechs Gegentore (1. HZ Under 0,5 Tore: 3,02). Danach wurden die Abwehrreihen jedoch offensichtlich löchriger. In der letzten Viertelstunde vor der Pause setzte es allein elf Gegentore. Im zweiten Durchgang folgten noch 24 weitere Gegentreffer.

Düsseldorf wackelt, wenn der Ball ruht

Satte 15 Gegentore musste Düsseldorf bereits nach ruhenden Bällen hinnehmen. Dass Gladbachs Offensive neben einem rasanten Tempofußball (14 Tore im Umschaltverhalten) auch leidenschaftlich gern Standards nutzt, insbesondere Freistöße (8 Tore), dürfte bei Düsseldorfs Abwehr in etwa so viel Vorfreude hervorrufen wie eine spontane Steuerprüfung.

Auf wen kommt es an?

Sieben Mal schoss Rouwen Hennings in der laufenden Saison das 1:0 für die Fortuna. Seit dem 17. Spieltag herrscht jedoch Flaute beim Düsseldorfer Top-Angreifer. Dass aus Sicht der Düsseldorfer Orkan Sabine auch gutes bezwecken kann, sieht man daran, dass die ausgefallene Partie dafür sorgt, dass Gladbachs Pleá seine Sperre nun gegen sie absitzen muss. Der Franzose schoss bisher vier Mal das 1:0 für die Fohlenelf.

Ausblick

Düsseldorf dürfte auch für Gladbach ein unangenehmer Gegner werden. Frankfurt und Wolfsburg gelang jeweils nur ein Unentschieden gegen die Fortuna. Gladbach sollte also gewarnt sein. Dank der Zwangspause dürften die Akkus der Rose-Elf aber voll aufgeladen sein und somit in 90 Minuten für reichlich Wirbel im Strafraum sorgen können. Tendenz: Auswärtssieg!