Gipfeltreffen des Europäischen Fußballadels

Europa League Finale 2018: Olympique Marseille vs. Atletico Madrid

Wenn das Finale der Europa League fast schon mehr Glanz verbreitet als das Endspiel der Champions League, muss etwas besonderes im Gange sein. Im Finale des „kleinen“ Europapokals trifft am 16. Mai 2018 um 20.45 Uhr Olympique Marseille auf Atletico Madrid.

Titel, Legenden, Historie

Denn beide Teams schrieben bereits Geschichte in den europäischen Pokalwettbewerben. Olympique Marseille (OM) gewann die Erstauflage der Champions League im Jahr 1993 mit einem gewissen Rudi Völler in der Startaufstellung. Derweil waren die Spanier siegreich im Endspiel der erstmals ausgetragene UEFA Europa League im Jahr 2010. Und weil es so schön war, gewannen sie den 15 Kilogramm schweren Pokal 2 Jahre später erneut.

Wenn jedoch am Abend des 16. Mais der Ball rollt, zählt das alles nichts mehr. Dennoch geht Atletico als Favorit in die Partie. Eigentlich sind die Spanier inzwischen fast zu groß für diesen Wettbewerb. Das Team von Diego Simeone stand 2014 und 2016 im Endspiel der Champions League und scheiterte jeweils knapp am Nachbarn Real Madrid. Erstmals seit 2010 gelang in dieser Saison jedoch nicht der Sprung in die KO-Phase. Stattdessen rutschte man über Platz 3 in die Europa League – und erreichte wie damals das Endspiel, das schlussendlich gegen Fulham gewonnen wurde. Nun also das Finale in Lyon gegen OM.

Heimvorteil für OM?

Die Mannen um Superstar Dimitri Payet erreichten das Finale vor allem durch ihre enorme Heimstärke. Von 9 Spielen gewannen sie 8 und spielten einmal 0:0. Zwar treten die Franzosen nicht im heimischen Stade Velodrome an, aber dafür auf französischem Grund und Boden in Lyon. Vorteil und Weg zum Sieg für Olympique Marseille (5,80)?

Souverän auf allen Plätzen zeigte sich jedoch Atletico Madrid in der K.o.-Runde. Zuerst nahm die Simeone-Elf die Dänen aus Kopenhagen wie Legobausteine auseinander. In der nächsten Runde hätten die Moskauer Spaniens Kicker lieber in einer Kneipe statt auf dem Platz herausfordern sollen. Auch sie waren kein Hindernis. Lissabon und Arsenal London waren dann zwar Gegner auf Augenhöhe, wurden jedoch am Ende auch aus dem Weg geräumt. Ein Sieg (1,67) wäre also mehr Bestätigung als Überraschung.

Die Superstars im Check

Bei OM ist Dimitri Payet (6,00) der Regisseur für die atemberaubende Momente. Ob als Torjäger oder Vorlagengeber weiß der Franzose stets zu überzeugen. Das mussten auch die Red Bull Vereine aus Leipzig und Salzburg leidvoll erfahren. Erst schaltete OM im Viertelfinale die Sachsen aus, danach die Österreicher im Halbfinale. Hierbei leistete Payet 3 Torvorlagen.

Sein vermutlich letztes Spiel im Trikot von Atletico Madrid wird Superstar Antoine Griezmann (2,10) sicher gebührend feiern wollen – mit dem Titelgewinn und dem einen oder anderen Fortnite-Torjubel. Pünktlich zum Saisonfinale ist der Franzose wieder in Topform und traft im Halbfinale gegen Arsenal London und legte im Rückspiel daheim Kollege Costa (2,55) den Siegtreffer auf.

Die Tagesform der Superstars wird also über den Finalausgang entscheiden und ob beide Teams zu Torerfolgen kommen (2,07). Da bei OM der Stammtorhüter auszufallen droht, könnte es ein torreicher Abend werden.