Bald Fernglas-Wochen in München?

Borussia Dortmund vs. FC Bayern München

Siegt (3,11) der BVB im Topspiel am 11. Spieltag, liegt nicht nur geografisch ein gehöriger Abstand zwischen Dortmund und München. Auch in der Tabelle würden die Schwarzgelben zu den Bayern ein Sieben-Punkte-Polster aufbauen. Höchste Zeit also das berühmte Fernglas hervorzukramen. Vermutlich zuletzt von Uli Hoeneß genutzt, um in Landsberg über die Gefängnismauern zu blicken, könnte es nun dienen, der enteilten Konkurrenz hinterher zu schauen.

So liefen die letzten zwei Duelle

11. Spieltag

28. Spieltag

Was Euch erwartet?

Eine Wiederauferstehung oder eine Beerdigung. Der FC Bayern München könnte mit einem Sieg (2,15) in Dortmund vorerst für Ruhe auf allen Ebenen sorgen. Zugleich könnte eine Niederlage oder sogar eine richtige Klatsche (Over 3,5 Tore: 2,46) einen Flächenbrand in München auslösen. Denn bis auf das wie entfesselt aufspielende Atletico Madrid, gelang es Borussia Dortmund in dieser Saison jeden Gegner zu knacken und in den meisten Fällen auch zu besiegen.

Die Lederhose fällt früh!

Zweimal ist der Rekordmeister in dieser Saison bereits früh in Rückstand geraten. Derweil gelangen Borussia Dortmund bereits zwei frühe Führungen. Setzt es also auch in Dortmund den ersten Nackenschlag kurz nach Anpfiff? (1. Tor BVB: 2,21) Angreifen oder die anfällige Defensive stärken? Niko Kovac steht vor einer schwierigen Entscheidung, zumal ihm beide Lösungen um die Ohren fliegen können. Rührt er den Beton hinten an, klatscht der BVB in die Hände. Hat man doch bereits 16 Tore in dieser Saison gegen eine formierte Abwehr geschossen. Rücken die Bayern weit in die Dortmunder Hälfte auf, bieten sich den Borussen jedoch große Räume im Umschaltspiel. Insgesamt achtmal schoss der BVB in dieser Spielzeit so bereits ein Tor – auch das ist Bestwert.

Toralarm bis zum Abpfiff

Dass den Borussen als Wechselkönige der Bundesliga die Luft zum Ende des Spiels ausgeht, ist auch eher nicht zu erwarten. Mit über einem Dutzend Joker-Toren und Assists sowie 11 Toren in der Crunchtime ab der 75. Minute verbreitet die Bank von Borussia Dortmund mehr Angst und Schrecken als Lehman Brothers bei ihrer Insolvenz 2008.

Auf wen kommt es an?

Serge Gnabry. Was passiert, wenn man mit richtig Zug und Druck auf die BVB-Abwehr geht, hat jeder in der Champions League beobachten dürfen. Stürmt der deutsche Nationalspieler von Beginn an, sollte der BVB besser schon die Anspiele auf ihn unterbinden. Gelang er in den Strafraum, drohen Gegentore! Davon könnte auch Robert Lewandowski profitieren, indem er endlich wieder mehr Räume bekommt und sich die Abwehr nicht nur auf ihn fokussiert. Für die jungen Profis Sancho und Hakimi wird der deutsche el Classico zur echten Feuertaufe. Der Engländer ist bis dato an der Hälfte aller Dortmunder Tore in dieser Bundesliga Saison beteiligt gewesen, die Leihgabe von Real Madrid an gut einem Drittel – beide übertreffen damit sogar Kapitän Marco Reus, der selbst auch in Top-Form ist. Für den Paukenschlag könnte aber in einer knappen Partie ausgerechnet Mario Götze sorgen. Der BVB-Rückkehrer kommt vielleicht spät und agiert dann zwischen den Räumen der Innenverteidigung als “Falsche 9”. Wenn dann ein Ball von Hakimi oder Sancho in den Strafraum gleitet, könnte der Weltmeister mit einem Schlag auch den letzten Borussen wieder hinter sich wissen – als Fan.

Ausblick

Endlich wieder ein Duell auf Augenhöhe! Der BVB ist so erfolgreich wie lange nicht, die Bayern dafür seit Jahren der Dominanz endlich wieder anfällig. Zudem geht der BVB erstmals wieder als Spitzenreiter in die Partie. In den letzten zwölf Duellen stand vor dem Spiel der FC Bayern München auf dem ersten Platz. Schüttelt der BVB seine Pleite in Madrid ab, kann er mit einem Sieg für ein kleines Beben in München sorgen und einen großen Schritt Richtung Meisterschaft machen.