Adiós, España!

U21 EM-Finale: Spanien vs. Deutschland

Hitzige Partie, coole Nerven! So lautete das Fazit nach Deutschlands (3,76) Sieg gegen die Rumänen. Im Finale warten nun die hitzeerprobten Spanier (1,92), die gleichfalls torreich die Franzosen nach Hause geschickt haben (4:1). Welche Offensivabteilung hat noch genug Pulver fürs Endspiel?

Was Euch erwartet?

Auch gegen Rumänien sorgte die enorme Hitzewelle zunächst für keinerlei Probleme bei der deutschen U21-Auswahl. Es zappelte bereits sechs Mal vor der Pause (1. Tor 1. HZ: 3,20) bei insgesamt 14 Turniertreffern. Für Minimum einen Gegentreffer ist man aber auch immer gut: In ihren vier Spielen kassierten die deutschen U21-Nationalspieler fünf Gegentore. Lediglich zwei davon vor der Pause. Bis auf das magere 1:1 gegen Österreich schoss die Kuntz-Elf mindestens drei Tore in jeder Partie (Over 3,5 Tore: 2,89). Das könnte auch dieses Mal nötig werden, da Spaniens Offensive ebenfalls in Geberlaune bei der U21 Europameisterschaft auftritt.

Von wegen Siesta: Spanien liefert 90 Minuten lang

Deutschlands Abwehr muss sich auf frühe Attacken der Spanier einrichten. Sieben ihrer 12 Turniertreffer schossen die Iberer vor der Pause, ein Teil davon sogar binnen der ersten 20 Minuten. Deutschlands Offensive gelingt hoffentlich früh im Spiel ebenfalls etwas, denn bis dato kassierte Spanien erst drei Gegentore – zwei vor der Pause (1. HZ beide treffen: 4,25).

Auf wen kommt es an?

Gegen Rumänien erzielte Luca Waldschmidt bereits Treffer Nummer sechs und sieben bei der U21 Europameisterschaft. Setzt er seinen Lauf im Finale fort, kappen sie in Freiburg bis zum Ende des Transferfensters die Telefonleitung. Spanien kommt traditionell über das Kollektiv: Fünf Spieler trafen jeweils bereits doppelt. Ein Favorit is da nicht auszumachen.