26. Spieltag: Big Points für Bremen (SVW-KOE)

26. Spieltag: Bremen besiegt Köln 3:1

Vorentscheide liegen den Norddeutschen. Während sich Max Schulte aus Buxtehude durchsetzte und Deutschland beim Eurovision Song Contest in Lissabon vertreten wird, sieht es danach aus, dass auch in der kommenden Saison Werder für die Hansestadt Bremen in der Bundesliga Flagge zeigt. Nach dem 3:1 Sieg am Montag Abend gegen den 1. FC Köln beträgt der Abstand auf Rang 17 schon 12 Punkte und auf den Relegationsplatz bereits 5 Punkte. 

Rückkehr ohne Geschenke

Seinen ganz persönlichen Wiedersehensgruß gab Claudio Pizarro gleich in der 1. Minute ab. Kaum ertönte der Anpfiff, verstummte der Small-Talk mit den alten Kollegen und er nahm Maß. Sein Schuss fand zwar zum Bremer Tor, wurde dort jedoch von Pavlenka locker pariert. Köln ließ in der Folge nicht nach und kontrollierte die erste Viertelstunde der Partie. Bremen stand jedoch hinten so stabil wie Tim Wiese beim Posen vor dem Spiegel, sodass keine weiteren torgefährlichen Szenen zustande kamen. Entsprechend verhalten fiel der Spielrhythmus auch aus. 

Bremens erstes Lebenszeichen in Offensive entsandte der Kapitän der hanseatischen Umschaltmaschine persönlich. Doch der Distanzschuss von Max Kruse wurde von Timo Horn souverän ins Seitenaus geklärt. Kurz darauf war Horn jedoch machtlos. Wie im Vorbericht von unseren Freunden bei read the game aufgezeigt, sind die Bremer sehr erfolgreich nach Eckbällen und die Kölner zugleich sehr anfällig. Es überraschte daher nicht, dass die Führung durch einen Eckball von Junuzovic fiel. Dessen Hereingabe in der 33. Minute verwandelte Veljkovic freistehend mit einer Volleyabnahme ins untere linke Toreck. Die Chance zum Ausbau der Führung vergab Youngster Rashica in der Startelf (44.). Sein Abschluss nach einem feinen Solo ging nicht aufs Tor, sondern pünktlich kurz vor der Pause eher Richtung Bierstand. 

Maßgeschneiderter Hammer made in Japan

Köln wechselte bereits in der Pause das Personal. Bittencourt für Özcan sowie Sörensen für Terodde fanden sich zum Wideranpfiff auf dem Feld wieder. Aufgelegt vom Altmeister Pizarro, jagte der Japaner Osako den Ball ins linke obere Eck (53.). Von Trauer oder Resignation war auf Bremer Seite nichts zu sehen. Stattdessen schickte Kainz Werders Versprechen für die Zukunft, Rashica, in die Spur. Der blieb cool und schoss den Ball humorlos an Horn vorbei ins Tor.

Pizza liefert nicht bis ans Ziel

Die erneuten Chance auf einen Ausgleich hatte ausgerechnet Claudio Pizarro. Nachdem Risse ihm eine perfekte Flanke servierte, vergab Claudio jedoch kläglich und köpfte neben das Tor. Beste Chancen den Sack endlich zuzumachen, vergaben zudem Delaney und der eingewechselte Belfodil. Treffsicherer war am Ende hingegen Eggestein, der von seinem Mannschaftskapitän Junozovic in Szene gesetzt wurde. Nordisch kühl schloss er zum 3:1 ab. Kurz darauf verzog auch Cordoba die letzte Chance zum Anschluss und Köln schlich abermals als Verlierer vom Platz. 

Ausblick

Wo Augsburg steht, will Bremen erst noch hin – ins gesicherte graue Mittelfeld der Bundesliga. Bestes Mittel zur Wunscherfüllung ist ein Sieg (Quote: 2,40) am kommenden Wochenende. Derweil starten die Kölner nun allmählich ihre Abschiedsparty. Erster Gast wird Nachbar Leverkusen sein. Ein Sieg (Quote: 4,25) wäre nicht nur eine Überraschung sondern mit die allerletzte Chance für das Tabellenschlusslicht, die rote Laterne abzugeben und nochmal an Platz 16 heranzurücken.